Nachhaltiger Einkauf

Bodenbeläge

Im Bereich der Bodenbeläge gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Wenn der Fokus auf einer nachhaltigen Bauweise liegen soll,  sind PVC-Bodenbeläge nicht zu empfehlen. Denn sie sind mit sehr vielen Schadstoffen wie Weichmachern, Stabilisatoren, Flammschutzmitteln und andere krebsverdächtige Stoffen behaftet.  Deshalb sind sie keine gute Lösung, obwohl sie relativ günstig und pflegeleicht sind. Darum sollte man sich doch überlegen, ob man nicht zu anderen Bodenbelägen greift.

Im Folgenden sind verschiedene Bodenbeläge, deren Vor- und Nachteile und der Preis aufgeführt:

Kautschuk

Kautschukbeläge sind robust und hygienisch. Man kennt sie aus Krankenhäusern oder Flughäfen. Die Bodenbeläge bestehen aus Natur- oder Industriekautschuk, mineralischen Füllstoffen und Farbpigmenten. Mittlerweile gibt es auch für den Privatbereich attraktive Designs. Markenböden sind zudem nach Herstellerangaben schadstoff- und emissionsarm.

Vorteile: robust, fußwarm, wasserfest, dauerelastisch, schadstoffarm, geringe elektrostatische Aufladung, schwer entflammbar

Nachteile: Verlegung ausschließlich durch den Profi.

Preis/m²: Bahnenware circa 24 Euro, Fliesen circa 36 Euro plus Verlegekosten

bodenbeläge, kautschuk

__________________________________________________________

Laminat

Laminat sieht von der Optik aus wie ein Holzfußboden, ist aber wesentlich günstiger. Es besteht aus Dekorpapier und ist mit einer Kunststoffschicht überzogen. Früher gab es nur Laminat Holzstandarddekoren, heute aber auch Abbilder von Edelhölzern, rustikalem Hüttenboden, Delfter Kacheln, geöltem Rohstahl, Popfarben oder Fliesen und Naturstein.

Vorteile: Preiswert, einfach zu verlegen, keine bedenklichen Inhaltsstoffe, für Fußbodenheizung geeignet

Nachteile: Kunststoffoberfläche fühlt sich glatt, kühl und künstlich an, empfindlich für Kratzer,  für Nassräume nicht geeignet

Preis/m²: Ab circa 4 bis 25 Euro plus Verlegekosten

__________________________________________________________

Linoleum

Linum Oleum sprich Leinöl ist ein Grundbestandteil der Linoleummasse und wird aus dem Leinsamen der Flachspflanze gewonnen. Weitere Bestandteile dieser Bodenbeläge sind Naturharze, Jute und Kork. Durch die Zugabe von Holz- und Kalksteinmehl erhält Linoleum seine erforderliche Härte und Widerstandsfähigkeit.

Vorteile: Umweltfreundlich, fußwarm, für Fußbodenheizung geeignet, hygienisch, trittschalldämmend, schadstoffarm

Nachteile: nur vom Profi zu verlegen, anfangs produkttypischer Geruch

Preis/m²: Bahnenware circa 19 bis 45 Euro, Dielen/Fliesen circa 38 bis 50 Euro, jeweils plus Verlegekosten

Linoleum Querschnitt

Linoleum Querschnitt – Quelle: Alice Wiegand /CC-BY-SA 3.0

__________________________________________________________

Kork

Hauptbestandteil von Korkböden ist die Rinde der Korkeiche. Korkparkett gibt es in Fliesenform zum Verkleben oder als Fertigelemente mir Holzwerkstoffunterlage. Je nach Qualität ist der Kork geschreddert oder wird als dünnes Furnier verarbeitet. Als Kleber dienen Bindemittel: Polyurethan, Naturharz oder Phenol. Diese elastischen, fußwarmen und in unbehandelter Form offenporigen Bodenbeläge kommen vor allem in verschiedenen Brauntönen, aber auch gefärbt in alle Wohnbereiche.

Vorteile: Fußwarm, elastisch, auch für Nassräume und Fußbodenheizung geeignet

Nachteile: Kork bleicht bei direkter Sonneneinstrahlung aus

Preis/m²: Fertigparkett circa 28 bis 45 Euro, Korkfliesen circa ab 14 bis 35 Euro, plus Verlegekosten

bodenbeläge, Kork

Quelle:
Ökotest http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=12079&gartnr=91&bernr=01
12.02.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.