Nachhaltiger Einkauf

Multimodalität

Das dominierende Verkehrsmittel in Deutschland ist nach wie vor der Pkw. Prognosen zufolge wird dies sich in Zukunft auch nicht ändern. Hierfür stehen verschiedene Gründe:

  • Personentransporte zu Arbeitsplätzen , Ausbildungs-, Freizeit- und Einkaufsstätten
  • Steigende Einkommen
  • Ausbau der Verkehrsinfrastruktur
  • Steigende Bevölkerungszahlen

Die Folgen der intensiven Autonutzung sind vor allem in stätischen Bereichen gravierend. Nicht nur die Gefährdung der nicht – motorisierten Verkehrsteilnehmer und die Flächenversiegelung, sondern vor allem ist der Straßenverkehr der Hauptverursacher von Co2 – Emissionen und trägt somit einen erheblichen Teil zum Klimawandel bei.

Zur Lösung dieses Problems gibt es neben den technologischen Ansätzen auch Ansätze, die auf Verhaltensänderungen basieren. Eine Verhaltensänderung im Hinblick auf den Besitz von Pkws. Es soll also eine Mobilität ohne Pkws im Privatbesitz angestrebt werden. Zur Umsetzung dieses Ansatzes müsste jedoch ein attraktives und vielfältiges Mobilitätsangebot vorhanden sein.

Dieses angestrebte multimodale Verhalten im Personenverkehr, das heißt die Nutzung von mehr als einem Verkehrsmittel, gilt verschiedenen Untersuchungen zufolge bereits als Trend. In Städten wie Berlin oder Paris ist dieses multimodale Verhalten bereits zu beobachten. Dort bewegt sich bereits knapp die Hälfte der Einwohner multimodal, sprich mit verschiedenen Fortbewegungsmitteln. Innerstätische Mobilitätsangebote, die über den ÖPNV hinausgehen, unterstützen diesen Trend.

Jedoch sind zwei Nutzergruppen der Multimodalität zu unterscheiden. Einerseits gibt es die Gruppe, die sich bewusst dafür entscheidet, und andererseits die, die aus Kostengründen darauf angewiesen ist. Leider ist momentan die zweite Gruppe größer. Jedoch ist momentan, vor allem in Großstädten, zu sehen, dass auch die Gruppe der Freiwilligen wächst. Dieser Fortschritt kann begründet werden durch:

  • Wachsende Bike- und Carsharing – Angebote
  • Verbesserung von Mobilitätsdienstleistungen ( z.B. Kombitickets )
  • Verbesserung der Informations- und Kommunikationstechnologien

Das heißt, die bisher zur Verfügung stehenden Angebote und Informationsmöglichkeiten müssen ausgeweitet werden, um auch potentielle Nutzer erreichen zu können.

Wenn Sie Interesse haben solche Angebote zu nutzen finden sie auf den Webseiten ihrer Stadt, ihres örtlichen Busunternehmens oder der Deutschen Bahn viele Angebote.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie durch die Nutzung von verschiedenen Verkehrsmitteln anstatt ihrem Pkw, Kosten sparen oder die Umwelt weniger verschmutzen, dann können sie unter folgendem Link einen Mobilitätsrechner finden. Dort können Sie ihre persönliche Strecke eingeben und erhalten anschließend einen Vergleich in Bezug auf Kosten, Zeit und Co2 – Ausstoß ihrer möglichen Verkehrsmittel.

Mobilitätsrechner: https://rechner.neue-mobilitaet-bw.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.